Vertiefte Überprüfungen nach DIN 19700-11

Nach DIN 19700-11 müssen die sicherheitsrelevanten Verschluss- und Betriebseinrichtungen von Talsperren in regelmäßigen Abständen (ca. 10 Jahre) einer Vertieften Überprüfung unterzogen werden.

Für den Stahlwasserbau handelt es sich hierbei in der Regel um die beweglichen Verschlussorgane inkl. Antriebstechnik einer Talsperre, die bei eintretenden Hochwasserereignissen stets betriebsbereit und unter Einhaltung der wasserrechtlichen Auflagen ordnungsgemäß funktionieren müssen.

Das Ingenieurbüro Bau+Plan erstellt die Fachgutachten für den Stahlwasserbau und arbeitet hierbei eng mit den Gesamtgutachtern (z.B. Universitäten, Professoren) und anderen Fachgutachtern zusammen.

Sachverständiger für Stahlwasserbau

Als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Stahlwasserbau (IHK München) wurden von Dipl.-Ing. (Univ.) Alexander Walter neben zahlreichen

Sachverständigengutachten bei Gerichtsverfahren u.a. die folgenden Fachgutachten für Vertiefte Überprüfungen des Stahlwasserbaus erarbeitet:

  • Lechstaustufe 2 Prem • Prof. Dr.-Ing. Markus Aufleger
  • Talsperre Dornau / Lech • Prof.(em.) Dr.-Ing. Theodor Strobl
  • PSW Reisach – Rabenleite • Prof. Dr.-Ing. Markus Aufleger
  • Talsperre Roßhaupten / Lech • Prof.(em.) Dr.-Ing. Theodor Strobl
  • PSW Langenprozelten • Prof. Dr.-Ing. Markus Aufleger
  • Linach – Talsperre • Stadt Vöhrenbach / Uni Stuttgart
  • Vorsperre Deesbach • Thüringer Fernwasserversorgung
  • Talsperre Auma • Thüringer Fernwasserversorgung
  • HRB Straußfurt • Thüringer Fernwasserversorgung
  • Talsperre Wechmar • Thüringer Fernwasserversorgung
  • Talsperre Triptis • Thüringer Fernwasserversorgung
  • Talsperre Scheibe-Alsbach • Thüringer Fernwasserversorgung